Möhre und Meerschweinchen? Das sind doch keine Kaninchen

Ätherischen Öle und Zuckergehalt in einer Möhre, sprechen nicht für den regelmäßigen Gebrauch als Frischfutter. Viele Meerschweinchen mögen Möhren auch nicht. Aber Carotin, Vitamin C, Kalium und Eisen sind für die Blut- und Zahnbildung wichtig. Damit ist die Möhre gesund genug, das es sich lohnt, die Meerschweinchen daran zu gewöhnen. Zwar rate ich von der täglichen Fütterung ab, damit Schweinchen nicht fett werden. Darauf verzichten wollte ich auch nicht.

Nur wie gewöhne ich meine Meerschweinchen daran? Ich mische Möhre mit anderem Frischfutter. Wenn wir selber Möhrensalat essen, bekommen meine Schweinchen auch geriebene Möhren. Gerieben, kommt der süße und saftige Geschmack hervor. Das verführt. Auch eine Möhre in der Gurke versteckt und dann in Scheiben schneiden, kann durchaus überzeugen. Mit der Zeit wird die Möhre gut angenommen. Übrigens muß eine Möhre nicht zwingend geschält werden. Sauber sollte sie hingegen sein. Wenn Meerschweinchen mit Möhren ein Problem haben, hilft schälen, weil die Schale oft bitter schmeckt.

Selber anbauen kann man die Möhre auch. Sogar in Balkonkästen hab ich das schon gemacht. Dazu sollte man auf kleinere Möhrensorten achten. Zudem muß der Boden sehr locker sein. Möhrensamen müssen mit viel Platz zueinander, in die Erde gesteckt werden. Auch sollte der Kasten möglichst tief sein. Regelmäßig gießen und ganz viel Geduld sind nötig. Am Ende kann man mit der Möhre natürlich auch das Möhrengrün verfüttern. Wer Beschäftigung für seine Schweinchen haben will und bastelt, kann das Möhrengrün relativ gut als Bindfäden verwenden.

Wer die Möhre in die Gurke verstecken will, findet hier eine Idee:

Das könnte Dich interessieren

Schreibe einen Kommentar