Heu – Das Futter für Meerschweinchen

Heu ist in Kombination mit blättrigem Frischfutter und belaubten Zweigen ein Grundnahrungsmittel für Meerschweinchen.

Während dem Mähen, dem Trocknen und der Lagerung gehen Feuchtigkeit und Nährstoffe verloren, weshalb es keinesfalls gleichwertig mit frischer Wiese ist und stets nur ein Bestandteil der Fütterung sein sollte.
Um die Verluste auszugleichen, ist es notwendig reichlich blättriges Frischfutter beizufüttern.

Nimmt man es als Hauptfutter, hat man eine sehr trockene Nahrung als Basis. Das begünstigt gefürchtete Blasenprobleme, da den Tieren der benötigte Anteil an Flüssigkeit fehlt.

Beim Heu ist immer darauf zu achten, dass es nicht zu staubig ist und aromatisch riecht. Auf gar keinen Fall darf es feucht oder schimmelig sein. Ebenfalls sollte man frisches Heu reichen, auch wenn noch genug “altes Heu” vorhanden ist. Frisches Heu ist für die Tiere immer ein ganz besonderer Leckerbissen.

Beim Reinigen des Käfigs muss auch das Heu darin vollständig ersetzt werden, da es durch Kot und Urin verschmutzt ist. Auch Heu, welches sich in einer Raufe befindet, sollte regelmässig erneuert werden, da es mit der Zeit staubig wird.

Wie erkenne ich gutes Heu?
Gutes Heu sollte möglichst lange Halme haben, grünlich aussehen und gut riechen.

Ist es braun, extrem fusselig oder riecht muffig (Achtung Schimmel!), ist es für Meerschweinchen ungeeignet.

Woher bekomme ich es?
Heu gibt es in guter Qualität beim Landwirt, im Landhandel, in diversen Onlineshops oder auch in Zooläden.
Doch Augen auf! Gerade bei letzteren Beiden gibt es auch Heu, das nicht unbedingt geeignet ist. Vom Heukauf in diversen Billigläden ist abzuraten. Dort findet man meist nur schlechtes Heu.

Lagerung
Heu sollte aufgrund der enthaltenen Restfeuchte möglichst luftig und trocken gelagert werden.
Es muss aber nicht zwingend offen rumliegen. Große Kartons, Jutesäcke & Co. eignen sich ebenfalls zur Lagerung.
Plastiktüten sind nur bedingt geeignet. Es sollten Luftlöcher vorhanden sein, damit das Heu nicht schwitzt und anfängt zu schimmeln.

Außerdem sollte Heu nicht in der Sonne gelagert werden.

Qualität
Heu soll zum Kauen anregen. Deshalb ist es wichtig, dass das Heu aus langen Halmen besteht, die gut und lange gekaut werden müssen. Das ist sinnvoll für den Abrieb der Backenzähne. Von gehäckseltem Heu sollte abgesehen werden.

Auch sollte man darauf achten, dass das Heu vom ersten Schnitt stammt; das heißt von der ersten Ernte im Jahr. Nur bei dieser ersten Ernte ist es sicher, dass die Ähren vom Gras an den Halmen sind. Im zweiten und dritten Schnitt sind diese Ähren nicht mehr vorhanden, sondern nur noch Grashalme und Blätter.

Die Ähren sind aus folgendem Grund sehr wichtig: In ihnen ist das Öl enthalten, in dem sich lebenswichtige Nährstoffe und Vitamine verbergen. Heu ohne Ähren ist für die Ernährung eigentlich sinnlos.

Heu sollte aromatisch nach Heu riechen, nur dann ist es frisch und gut. Sollte es muffig riechen, ist es meist mit Schimmelsporen durchzogen, die den Meerschweinchen gefährlich werden können.

Parasiten
Wenn Heu extrem staubig ist und riecht, ist es meist von Milben befallen, die auch auf das Tier übergehen. Die Folgen sind extremer Juckreiz und kahle und blutige Stellen. Dann ist eine sofortige tierärztliche Behandlung nötig und eine komplette Desinfektion des Stalles und Inventars nötig.

heu

Das könnte Dich interessieren

Schreibe einen Kommentar